OlivenbaumOlivenöl

Im frühen Mittelalter haben Mönche in Ligurien angefangen, die Hügellandschaft mit dem Bau von Terrassen für den Olivenanbau zu zähmen. Nach dem Ort Taggia ist diese Olive genannt: die taggiasca Olive, die für ihr feines Öl berühmt ist.

Heute wird der Anbau weiter betrieben, wegen der hohen Qualität und Preise erfährt er sogar eine positive Entwicklung.

Einkaufsempfehlungen

Taggiasca-Oliven - eingelegt in Salzlake (salamoia), am Besten die San Benedetto. In der Martkhalle von Porto Maurizio kann man diese von Enzo kaufen.
Übrigens: nie die in Plastik eingeschweißten kaufen - immer nur in Glas oder Plastik Containern, so dass sie "schwimmen".

Reinsortiges Öl aus Taggiasca-Oliven: am Besten von kleineren Herstellern hoch im Hinterland. Olivenbäume oberhalb 400 m werden kaum oder gar nicht von der Olivenfliege angegriffen und müssen daher nicht gespritzt werden.
Wir kaufen von: Mela in Pantasina; Martini in Cesio; Gandolfo in Candeasco; Müajé auch in Candeasco.
Müajé hat das hübscheste Marketing, ist daher am teuersten mit ca. 15 €/Liter. Mela liegt bei 11-12€, Gandolfo und Martini bei 13 - 14€ Ab 5 Liter Kanister bekommt man einen günstigeren Preis.
All diese Hersteller machen auch sehr gute eingelegte Oliven.

Das Museo dell' Olivo in Oneglia ist äußerst interessant. Die Ausstellung kann man in einer Stunde anschauen.

Weitere Tipps zum Einkaufen

Zu den englischen Seiten

| Impressum
© Richard Martin, Bornstrasse 83 Darmstadt | Phone +49 (0)6151 377 175

Tellatale - Richard Martin's storytelling website