Anfahrt bis Imperia

Simplon Sehr viele Touristen benutzen den St. Gotthard-Tunnel, um die Alpen in Richtung Italien zu überqueren. In den Hauptferienzeiten kommt es hier allerdings sehr häufig zu größeren Stauungen! Nach dem St. Gotthard-Tunnel benötigen Sie noch etwa vier bis fünf Fahrstunden bis nach Imperia.

Eine angenehme Alternative, wenn man etwas mehr Zeit hat, ist die Fahrt über den Simplon-Pass (2.005 m, Bild rechts), der auch im Winter fast immer offen ist. Die Reise dauert etwa eine Stunde länger, ist aber weniger anstrengend, und bietet dazu sehr schöne Ausblicke auf einer eindrucksvolle, sehr gut ausgebaute Straße.

Sehr empfehlenswert für die Route bis zum Simplon-Pass ist der Autoverlad Lötschberg zwischen Kandersteg und Goppenstein:
nur 15 Min. Fahrzeit im Bahntunnel, meist ohne längere Wartezeit.

St. Bernhard Eine weitere Alternative ist die sehr schöne Route über den Großen St. Bernhard-Pass (2.473 m; Bild rechts), der jedoch im Winter nicht immer offen ist. Die Reise dauert ebenfalls etwa eine Stunde länger als über den Gotthard, und bietet eine sehr eindrucksvolle Landschaft.
Diese Route führt teilweise über eine etwas weniger gut ausgebaute Straße: manchmal gibt es keine Leitplanken an der Talseite, dazu einige engere Stellen, sowie reichlich Spitzkehren (siehe Bild rechts: die kurvenreiche Anfahrt zur Passhöhe).

Man kann jedoch auch den gut ausgebauten Tunnel unterhalb des Großen St. Bernhard-Passes benutzen, der natürlich viel Zeit im Vergleich zur Überquerung des Passes spart.

St. Bernhard Nach Ihrer Route über die Alpen gelangen Sie dann auf die Autobahn in Richtung Genua.

Bei Genua zweigt die sehr schön gelegene A 10 (Autostrada dei fiori) ab und führt Sie nahe an der ligurischen Mittelmeerküste entlang, über zahlreiche Brücken und durch fast unzählige Tunnel, bis nach Imperia.

Anfahrt von Imperia bis zur Casa dei Limoni

Auf der Durchreise: Übernachtungsvorschläge

Zu den englischen Seiten

| Impressum
© Richard Martin, Bornstrasse 83 Darmstadt | Phone +49 (0)6151 377 175

Tellatale - Richard Martin's storytelling website